Filmstation Bahnhof Erzberg


  • Projektträger: Verein Erzbergbahn

Am Bahnhof Erzberg wird die Geschichte der Erzbergbahn und der Erzbringung filmisch erlebbar gemacht

Die Erzbergbahn besitzt als steilste Normalspurbahn Europas mit einer Maximalsteigung von 71 ‰ ein Alleinstellungsmerkmal. Neben Familien stellen daher EisenbahnfreundInnen aus nah und fern den größten BesucherInnenanteil. Durch die Kooperation mit Abenteuer Erzberg ergibt sich ein maßgeschneidertes Touristik-Angebot, das die Marke Erzberg überregional bekannt macht. Dabei ist die Vermittlung des montan- bzw. industriehistorischen Werts der Bahntrasse mit ihrer denkmalgeschützten Infrastruktur eine zentrale Aufgabe. Die Entwicklung des Erztransports ist mit der Geschichte des heute größten und modernsten Tagbaus in Mitteleuropa untrennbar verbunden; das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Um die historische Bedeutung der Erzbergbahn als logistische Lebensader ins Bewusstsein zu rufen, soll den Gästen der Erzbergbahn und von Abenteuer Erzberg ein niederschwelliges Vermittlungsprogramm an der Schnittstelle der beiden Cluster geboten werden. Am Bahnhof Erzberg, der Umstiegsstelle zwischen Dieseltriebwagen und Hauly (SLKW), werden im Postwagen des Vereins Erzbergbahn Amateurfilme aus der Zeit des Erztransports über den Präbichl gezeigt. Durch dieses Angebot wird die Zeit bis zur Rückfahrt nach Vordernberg sinnstiftend genutzt, indem sichBesucherInnen im Lernort Postwagen mit dem elementaren Produktionsteil „Erzförderung“ auseinandersetzen, darüber reflektieren und zudem das Warum der Bergbaufolgelandschaft besser verstehen lernen.
Das vorwiegend auf Schmalfilm vorliegende Material stammt durchwegs von Amateurfilmern aus Gemeinden rund um den Erzberg. Um regelmäßige Vorführungen während des Sommer-Planbetriebs und bei den Sonderfahrten im Herbst gewährleisten zu können, muss das analoge Material digitalisiert werden. Auf zwei Medienstationen mit den Schwerpunkten „Güter- und Personentransport auf der Normalspur“ und „Förderbahnen am Erzberg“ werden Szenen vom Betrieb der Schrägaufzüge am Erzberg, der Wismathbahn, des Hugo-Stinnes-Aufzugs, der Erzverladung Eisenerz und des Huntslaufs gezeigt.
Da diese Filme ausschließlich am Bhf. Erzberg zu sehen sind, und dieser im Bergbaugebiet liegt, kann die Anreise nur mit der Erzbergbahn erfolgen. Durch dieses Zusatzangebot ist somit ein verstärktes BesucherInnen-Aufkommen gewährleistet. Die verbesserte Einnahmen-Situation des Vereins Erzbergbahn ermöglicht mittelfristig die Sanierung bzw. Revitalisierung von historischen und denkmalgeschützten Bauwerken. Hinzu kommt eine Stützung der Marke Erzberg als touristischer Leuchtturm der Eisenstraße und eine damit verbundene Erhöhung der Regionsidentität.

 

 

Seite drucken