Orchestermesse Gaishorn – Bevölkerung schafft Hochkultur


  • Projektträger: R.-K. Pfarre Gaishorn

Profimusiker & heimische Chöre schufen gemeinsam ein bemer-kenswertes Gesamtkunstwerk

Der junge preisgekrönte Gaishorner Lukas Manuel Hasler ist auf dem Sprung zur internationalen Karriere als Organist und hat bereits mit dem Ensemble für alte Musik die Salzburger Festspiele eröffnet. Sein Engagement für seine Heimatgemeinde und seine guten kollegialen Kontakte zu Musikschaffenden im Genre „Klassik“ machen es möglich, dass nun im ländlichen Raum rund um die Gemeinde Gaishorn seltene, klassische Musik von Händel und Mozart zugängig gemacht werden kann. Insbesondere da keine „zeitnahe“ Städteanbindung zur Nutzung hochwertiger Kulturangebote vorhanden ist, sehen wir in der Pfarre die Chance, dies nicht vorhandene „städtische“ Kulturangebot im Paltental zu implementieren, unter aktiver Einbindung der lokalen Bevölkerung. Im vom Land Stmk. finanzierten kleinregionalen Entwicklungsleitbild des Palten-Liesingtals spielt das aktive Musizieren als identitätsstiftende Maßnahme eine tragende Kultur (vgl. auch das Leader-Projekt der vergangenen Periode „Xangwerk – Schaffung von zeitgemäßer Liedliteratur und Verbesserung des Umfeldes zu deren Interpretation durch Schul-, Jugend- und Erwachsenenchöre sowie Kleinensembles im Palten-Liesingtal“, das im Sinne von bottom up stark die Bevölkerung einband und einen Schwerpunkt für weibliche Sängerinnen setzte).

  • Folgende Ziele wurden angestrebt:
  • Ein Ziel ist in Form eines Pilotprojektes die Heranführung der ländlichen Bevölkerung an das Live-Hörerlebnis der klassischen Chor- und Orchestermusik.
    Damit kann eine Stimulierung junger Menschen zur Erlernung spezifischer Instrumente (Geige, Cello, Oboe, Fagott,…) einhergehen.
  • Gaishorner Musiker/Chöre werden daher aktiv in die Aufführung mit eingebunden. Lukas Hasler als begabter und erfolgreicher junger „Exil-Gaishorner“ zeigt motivierende Vorbildwirkung für andere junge Menschen, die weg von ihrer Heimat erfolgreich sind, und trotzdem ihrer Heimat mit ihrem Engagement die Treue halten. Er soll nach dieser ersten pilothaften Umsetzung dazu gewonnen werden, in Folge auch in Zukunft sein Netzwerk und Wissen zu nützen, das Kulturleben in seiner Heimatgemeinde mitzugestalten. Das Image der Region Palten-Liesingtal als Kulturregion in der Innen-  wie Außenwirkung soll durch Partizipation der Bevölkerung sowie mediales Echo weiter gestärkt werden.

Projektzusammenfassung: Erarbeitung und Aufführung einer ungewöhnlichen Orchestermesse (Mozarts „Missa in honorem Ssmae Trinitatis – Dreifaltigkeitsmesse“, Händels „Halleluja-Chorus“ aus dem Messiah und der „Exultate, jubilate“-Kantate von Mozart.) am 23.10.2016 unter der Federführung von Lukas Hasler mit dem Sinfonischen Orchester Graz, einem „Projektchor Gaishorn“, der aus Gaishorner Sängern und dem PaltenKlang-Chorus sowie Mitgliedern des Grazer Opernchors. Wöchentliche Chorproben helfen besonders Laiensängern, sich besser mit dieser Art barocker als auch klassischer Musik (Phrasierung, Stilistik,…), vertraut zu machen. Die Kosten für das Projekt entstehen durch Notenbeschaffung, Transportkosten (u.Bus von Graz) sowie geringfügige Gagen der Musiker.

 

 

 

 

Seite drucken