PatInnen unterstützen arbeitsuchende Jugendliche


  • Projektträger: Pfarre Mautern

Das Projekt, das ein Kooperationsprojekt zwischen den drei Dekanaten Leoben, Bruck und Mürzzuschlag ist, versteht sich als Ergänzung zu herkömmlichen Unterstützungen wie des AMS

Laut aktueller Arbeitsmarktinformation des AMS vom Februar 2016 gibt es im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag und Leoben 537 Personen unter 25 Jahren, die arbeitssuchend gemeldet sind. Hinzukommt eine nicht unbeträchtliche Zahl Jugendlicher, die weder arbeitssuchend sind, noch in der Schule oder in einer Ausbildungsmaßnahme (= „Neets“ – Not in Education, Employment or Training). Dennoch ergibt eine Studie, dass ein Großteil der Neets den Wunsch hat, arbeiten zu gehen, aber alleine keine aktiven Schritte setzt. Hier setzt das PatInnen-Projekt an, das Jugendliche auf dem Weg zum Schulabschluss oder der Lehr-/Arbeitsstelle begleitet.
Mit diesem Projekt soll ein Pate/eine Patin einen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen den Weg zu einem fehlenden Schulabschluss oder zu einem fundierten beruflichen Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern. Ziel ist es, Jugendliche bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen und ihnen beim Suchen und Finden einer Arbeits- oder Lehrstelle zur Seite zu stehen. Durch den persönlichen Kontakt zwischen PatInnen und Jugendlichen ist es möglich, das Engagement und die Eigeninitiative der Jugendlichen zu stärken. Das Projekt soll zu einer Senkung der Arbeitslosenzahlen beitragen.
Zielgruppe: Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren, die sich berufliche orientieren wollen und dies alleine nicht schaffen; Erwachsene Menschen, die ehrenamtlich tätig sein wollen.
Arbeitsuchende Jugendliche aus meist schwierigen Verhältnissen werden mit je einem ehrenamtlichen Paten oder einer Patin zusammengebracht. Durch persönliche Begleitung sollen die Jugendlichen näher an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Dies kann das Finden einer Lehr- oder Arbeitsstelle sein, aber ebenso die Entscheidung eines weiteren Schulbesuchs. Die PatInnen arbeiten über eine persönliche Beziehung (Mentoring), die über eine professionelle Beratung hinausgeht. Die PatInnen bauen eine vertrauensvolle Beziehung auf und helfen, dass Jugendliche nicht schnell aufgeben, bei Rückschlägen wieder Mut fassen, motiviert sind und bleiben. Das Projekt, das ein Kooperationsprojekt zwischen den drei Dekanaten Leoben, Bruck und Mürzzuschlag ist, ergänzt die herkömmlichen Unterstützungen des AMS und anderer Projekte und versteht sich nicht als Parallel-Angebot. Oftmals tragen PatInnen dazu bei, dass das Angebot des AMS überhaupt erst angenommen wird. In der Obersteiermark Ost stehen insgesamt 30 Betreuungsplätze zur Verfügung. Eine regionale Koordinationsstelle ist für die Akquise und die Zusammenführung von PatIn und Jugendlichen sowie für die laufende Begleitung von professioneller Seite verantwortlich.
Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt der Leader-Regionen Steirische Eisenstraße und Mariazeller Land – Mürztal.

 

 

 

Seite drucken