Ein bergmännisches Hör-Schau-Spiel – Zu Besuch bei den Ausrangierten


  • Projektträger:  Verein zur Erhaltung der Wehranlage und Pfarrkirche St. Oswald

Der Bergbau und der Glaube waren immer untrennbar miteinander verbunden

Mehr als 50 Jahre sind es her, dass die letzte Mesnerfamilie die alten Gemäuer von St. Oswald verlassen hat. Seitdem steht der Mesnerturm leer und war aufgrund von Feuchtigkeit und Schimmel dem Verfall preisgegeben. Seit 2012 widmet sich der Verein zur Erhaltung der Wehranlage und Pfarrkirche St. Oswald der Restaurierung, Revitalisierung und Belebung dieses Turmes aus dem frühen 16. Jhdt. 2016 konnte die Restaurierung der drei Geschoße abgeschlossen werden. Im kommenden Jahr sollen diese einer neuen, touristischen Nutzung zugeführt werden und das Spezifikum bergmännischen Lebens und Glaubens rund um den Steirischen Erzberg in den Blick nehmen und als Geschichte erzählen.

Es soll ein neues touristisches Produkt geschaffen werden, das dem Besucher frei (ohne Kosten) zugänglich ist und einen neuen Zugang zur bergmännischen Lebens- und Glaubenswelt eröffnen. Als optimale Ergänzung zu den Abenteuer-Erzberg-Angeboten wird dieses Projekt ein Bindeglied zwischen industriellem, kulturellem und geistlichem Erbe der Region rund um dem Steirischen Erzberg, dessen soziale Prägung bis heute sichtbar ist. Tagestouristen gelten ebenso als Zielgruppe wie Gäste, die einen längeren Besuch planen (Reisegruppen, Familien -> z.B. Alpin Resort Erzberg). Das offene Konzept und ein moderner Zugang sprechen neue Zielgruppen sowie die regionale Bevölkerung an. Die touristische Wertschöpfung wird erhöht, ein höchst attraktives Ausflugsangebot für alle Besucher der Region Eisenstraße und ein Mehrwert für die lokale Wirtschaft generiert.

Zu den Maßnahmen zählt eine halboffene Zugangskonzeption, um auch eine freie Besichtigungsmöglichkeit für Besucher ohne Führung bzw. Aufsichtspersonal zu bieten. Weiters wird eine Innenraumgestaltung samt Licht- und Toninstallation vorgenommen. Zum besonderen Highlight wird die Inszenierung der bergmännischen Grubenwelt im Gewölberaum des Mesnerturmes, wo unter dem „Schatten des Erzbergs“ (Erzbergsilhouette aus Stahl) die Geschichte bergmännischen Glaubens und Lebens in Wort und Musik erzählt und somit akustisch erlebbar wird.

Output: Erweiterung des regionalen, kulturellen Angebotes, Belebung des lokalen Tourismus, Stärkung der Identifikation der örtlichen Bevölkerung mit dem kulturellen, spirituellen und sozialen Erbe der Bergstadt Eisenerz, Bildungserweiterung und Beitrag zum Ansatz des LLL (Lebenslangen Lernens) der Besucher. Weiters soll wie in den letzten Jahren (Rostfest) jungen Künstlern die Gelegenheit geboten werden, temporäre Ausstellungen zu veranstalten.

www.kirchenburg.at

 

 

 

 

Seite drucken